KAMERADETEKTION

mit modernster Infrarottechnik

Viele Industriegase und chemische Verbindungen sind für das bloße Auge unsichtbar. Diese Chemikalien werden aber tagtäglich in großen Mengen transportiert und verarbeitet. Die optische Bildgebung mit Wärmebildkameras der FLIR GasFindIR-Serie erfasst schnell größere Oberflächen und ermöglicht die Erkennung auch in Bereichen, die sich mit Kontaktmessgeräten nur schlecht erreichen lassen. Lecks werden im Infrarotbild als Rauchfahne dargestellt. Wenn aus sicherer Distanz ein Leck gefunden wurde, kann anschliessend mit einem TVA-Gerät die Gaskonzentration quantifiziert werden.

zurück zur Übersicht


Infrarot-Gasdetektion für die Petrochemie- und Raffineriebranche

Kameradetektion mit Infrarottechnik >>

In Raffinerien und anderen petrochemischen Werken kann der Ausfall von Anlagen zu Gewinneinbußen und sogar zu Arbeitsunfällen führen. Die austretenden Gase sind zwar unsichtbar, aber auf jeden Fall schädlich. Der Einsatz von Infrarotkameras hat sich in vielen Öl- und Gasunternehmen bereits als Standardverfahren etabliert. Auf diese Weise lassen sich Lecks, an denen flüchtige organische Verbindungen (VOC) austreten, proaktiv erkennen und undichte Bauteile reparieren, bevor es zu spät ist.

Zurück